Möbelkauf

So finanzieren Sie Ihre neuen Möbel

08. September 2020, Tom Bamberg     

Möchten Sie Ihr Zuhause durch eine neue Gemütlichkeit aufwerten, haben aber nicht das Geld für eine Barzahlung? So können Sie es sich trotzdem ermöglichen.

Die Einrichtung des neuen Hauses oder der neuen Wohnung wird meist der teuerste Part des Umzugs sein. Aber selbst das Erneuern Ihrer Einbauküche oder das Erweitern Ihres Homeoffices kann mehr kosten, als Sie gespart haben. Glücklicherweise gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Kosten für Möbel und Einrichtung etwas herunter zu drücken.

Möglichkeiten zur Finanzierung neuer Möbel

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, neue Möbel zu finanzieren, darunter die In-Store-Finanzierung, Privatkredite, Bankkredite oder über den Dispo. Abhängig von dem, was Sie sich anschaffen möchten und von Ihrer persönlichen finanziellen Situation sind möglicherweise nicht alle Optionen für Sie am günstigsten.

In-Store-Finanzierung

Viele Möbelgeschäfte bieten Finanzierungen an. Ganz einfach, das beim Kauf zu äußern, erhalten Sie in den ersten 12 oder 24 Monaten Ihren Möbelkredit bereits zu 0% Zinsen, die so genannte Null-Prozent-Finanzierung. Wenn es Ihr Budget und Ihr Einkommen erlauben, ist das eine tolle Sache. Finanzierung für Null!

Viele dieser Geschäfte bieten Finanzierungen an, für die erst nach Ablauf dieser Zeit Zinsen und Gebühren zu entrichten sind. Je nach persönlicher Lage ist dies daher nicht unbedingt die günstigste Art, Möbel finanzieren zu lassen.

Privatkredit für Möbel aufnehmen

Privatkredite sind eine beliebte Option für Menschen, die ihre Möbel nicht direkt vom Möbelhaus finanzieren lassen möchten. Um das beste Angebot für einen Privatkredit zu erhalten, sollten Sie allerdings über einen guten Leumund, heute auch eher Bonität genannt, verfügen. Privatkredite reichen in der Regel von 1.000 bis hin zu 20.000,- Euro, wobei es dabei auch möglich ist, Kreditgeber zu finden, die diesen Wert unter- oder überschreiten.

Die Zinssätze beim Privatkredit liegen in der Regel zwischen 2% und 12% jährlich. Laufzeiten zwischen 12 und 96 Monaten werden aufgerufen. Das mag erst einmal teurer klingen als der Kredit aus dem Möbelhaus, kann aber unter Umständen für Sie besser sein. Beispielsweise dann, wenn Ihnen ein Kreditgeber die Möglichkeit einräumt, durch Sonderzahlung den Kredit schon früher abzahlen zu können. Das spart Zinsen, für die Sie durch die frühere Tilgung nicht bezahlen brauchen.

Als Vermittlungsportal für private Finanzierungen bietet sich auxmoney an. Der Geldmarktplatz bringt Anbieter und Nachfragende in Sachen Geld sicher zusammen.

Direkt zum Marktplatz auxmoney

Klassisch finanziert über die Hausbank

Für viele Kreditnehmer ist es immer noch wichtig, einem Bearbeiter gegenüber sitzen zu haben. Wobei die Zahl derer nicht erst durch Corona drastisch abnimmt. Sicher, die gute alte Hausbank ist ideal, meist kennt man Sie dort schon, weiß um Ihre Finanzen und Vorlieben in finanziellen Dingen.

Dies scheint einfach zu sein, bedeutet aber nicht immer auch eine günstige Art der Kreditbeschaffung. Jeder kennt sie, die Aufsteller mit ihren ausgewiesenen 0,5%-Finanzierungen. Unglaublich günstig! Doch leider kehrt im Gespräch mit dem Bänker schon gleich die Ernüchterung ein. So soll der auf der Straße günstig angepriesene Kredit nun bei 11,9% liegen. In Zeiten von Niedrigzins nicht gerade ein Schnapper. Günstig geht anders!

Privater Kreditvermittler im Internet

Nicht alles, was sich verändert, muss deshalb zwingend schlechter sein. Dies lässt sich auch auf Finanzierungen münzen, die durch Banken oder Kreditvermittler im Netz offeriert werden. Die Zahl der Kunden im Onlinegeschäft der Banken nimmt – nicht allein durch die gebotene Kontaktsparsamkeit wegen Corona – stetig zu.

Tipp: Ist der private Kreditvermittler unseriöser als eine Bank?

Wer im Netz die unsympathisch schreiende, uns allen bekannte – mit Minuszinsen werbende – Kreditvergleichswerbung im TV mal außer acht lässt, findet beispielsweise bei Banken oder freien Vermittlern recht ordentliche Angebote. So lässt sich der Vermittler Bon-Kredit dabei besonders empfehlen. Das nicht nur, weil er ausschließlich kontaktlos über das Netz erreichbar ist, sondern weil er Angebote überregionaler Banken miteinander vergleicht. Und dies immer mit dem Augenmerk, dem Kunden individuell durch ein Darlehen zu helfen. Viele – klassisch nicht erreichbare – Regionalbanken finanzieren zu günstigen Konditionen, wobei Sonderzahlungen und Ratenaussetzungen im Notfall möglich sind.

Kein Risiko, auch bei angeschlagener Bonität!

Verbraucher gehen dabei auch kein Risiko ein. Bleibt der von den Banken unverbindlich zugesicherte Kredit unabgerufen, kommen selbstverständlich auch keine Gebühren oder dergleichen zustande. Ein weiterer Vorteil beim Anbieter Bon-Kredit ist aber, dass auch Personen mit etwas angeschlagener Bonität (Schufa) vom Angebot profitieren, welches auch sie beantragen können.

Füllen Sie doch einfach das folgende Formular aus und warten Sie nur wenige Stunden auf das weit reichende Angebot des Vermittlers. Wie bereits oben erwähnt, funktioniert dies auch bei einer gewissen Bonitätsschwäche des Antragstellers.

Tipp: Jetzt das kostenfreie Angebot anfordern

Seriöser Kreditbroker
Freundlichst, Ihr Tom Bamberg, Bamberg.ws